Tagesstätte erhält 27.000 Euro von Aktion Mensch für Spezialfahrzeug

In der Lebenshilfe-Tagesstätte in Burgdorf steht ein neues Spezialfahrzeug: Menschen im Rollstuhl können den Kleinbus über eine Rampe direkt befahren und müssen nicht mehr aufwendig von Begleitpersonen umgesetzt werden. "Ich finde es super, dass ich mit meinem Rolli direkt in den Bus fahren kann. Getragen werden finde ich nicht so schön", so Tagesstättenbesucherin Monika Görlach, für die der neue Kleinbus auch ein kleines Stück mehr Selbstständigkeit bedeutet.

Auf dem Bild ist das neue Fahrzeug von der Seite zu sehen. Davor ist eine Person im Rollstuhl, im teils geöffneten Fahrzeug sitzen weitere Personen.

Gemeinsam kommen sie in Fahrt: Das neue Spezialfahrzeug erleichtert der Gruppe um Monika Görlach (im Rollstuhl), Karin Fricke (Beifahrersitz), BfDlerin Adelina Tabbi und Kerstin Michael (beide hinten) die Fahrt ins Freie.

Älter werdende Menschen mit Behinderung, die bereits aus dem Arbeitsleben ausgeschieden sind, finden in der Einrichtung der Lebenshilfe Peine-Burgdorf einen abwechslungsreichen Tagesablauf. Normalerweise unternimmt die Gruppe sehr viel außerhalb der Einrichtung, geht zum Beispiel ins Theater oder macht Ausflüge in den Zoo. „Aktuell sind die üblichen Ausflüge wegen des Lockdowns ja leider nicht möglich. Deshalb fahren wir häufig einfach zum Spazieren irgendwo hin. Der neue Kleinbus ist aber in jedem Fall eine große Entlastung im Alltag“ freut sich Einrichtungsleiterin Regina Laukamp.

Die Aktion Mensch hat die Anschaffung des Fahrzeugs mit rund 27.000 Euro unterstützt.